Für die Süßkartoffel-Röstis in einer kleinen Schüssel die gemahlenen Leinsamen mit 5 Esslöffel Wasser mischen; 5 Minuten lang eindicken lassen. Die Süßkartoffeln schälen und raspeln. Zusammen mit der fein gehackten Zwiebel, Mehl, Maisstärke, Paprika, Kurkuma, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben. Die eingedickte Leinsamenmischung dazugeben und gut mischen. Das Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Aus der Masse kleine Bratlinge formen und 5 Minuten bei mittlerer Hitze braten, dann umdrehen und von der anderen Seite ebenfalls 5 Minuten lang braten.

Für den Rührtofu den Tofu von Hand in kleine Stücke zerbröseln und in eine Schüssel geben. Hefeflocken, Knoblauchpulver, Kurkuma und Salz hinzufügen und mischen. Alles in eine Pfanne geben, das Wasser dazugeben und bei mittlerer Hitze 2-3 Minuten unter häufigem Rühren erhitzen. Wenn alles Wasser verdunstet ist, die Pflanzensahne dazugeben, umrühren und 1 Minute kochen lassen. Vom Herd nehmen und warm halten.

Von den Champignons die Stielenden entfernen und, je nach Größe, halbieren oder ganz lassen. Sojasauce, Knoblauchpulver und Thymian mischen, die Pilze für 5 Minuten in dieser Mischung marinieren lassen. Dann die Pilze zusammen mit der Marinade in einer Pfanne bei hoher Hitze 10 Minuten lang braten.

Die Tomaten waschen und halbieren. Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die Tomaten mit der angeschnittenen Seite nach unten in die Pfanne legen. Bei mittlerer Hitze 10 Minuten braten. Dann die Tomaten wenden, mit getrocknetem Thymian, Salz und Pfeffer bestreuen. Die Hitze etwas reduzieren und 10 Minuten weiter braten lassen, dabei die Tomaten von Zeit zu Zeit bewegen, damit sie nicht anbrennen.

Den Veganen Bacon in Streifen schneiden und in einer Pfanne mit etwas Öl bei starker Hitze 2 Minuten auf jeder Seite knusprig anbraten. Die Würste ebenfalls kurz anbraten.

Alle Komponenten auf einem großen Teller anordnen und mit gehacktem frischem Schnittlauch, schwarzem Pfeffer und etwas Chili garnieren.