Schon im Dezember 2019 hatten wir die Tierrechtsgruppe „Animal Rights Action“ mit einer Produktspende unterstützt; damals hatten wir Spacebars, unsere beliebten veganen Proteinriegel, gespendet. Als die Gruppe jetzt anfragte, ob wir sie noch einmal bei einer ihrer Aktionen unterstützen wollen, haben wir abermals „Fleisch ohne Fleisch“ zur Verfügung gestellt, dieses Mal für eine ganz besondere Aktion: Die Aktivisten verkleideten sich als Außerirdirsche, die symbolisch Menschenfleisch essen, um damit den menschlichen Umgang mit „Nutztieren“ zu kritisieren. Dabei handelt es sich um einen Kniff, der schon etwas älter ist. Ein klassisches Beispiel dafür ist das 1898 veröffentlichte Buch The War of the Worlds von H.G. Wells. Die Handlung: Marsianer greifen das Vereinigte Königreich an, um von hier aus die rohstoff- und wasserreiche Erde zu erobern. „Der Krieg der Welten“ war als Satire auf die Kolonialpolitik des Empires angelegt und vertauschte hierzu die Rollen von Eroberern und Opfern zu Ungunsten der Briten. Der Umstand, dass die Nahrungsaufnahme der Marsianer mittels einer lnfusion frischen menschlichen Blutes in ihre eigenen Adern vor sich geht, wird von Wells selbstkritisch reflektiert, wenn er schreibt: „Die bloße Vorstellung dieses Vorgangs erscheint uns ohne Zweifel grauenhaft und abstoßend, aber wir sollten uns, denke ich, zugleich erinnern, wie widerwärtig unsere fleischfressenden Gewohnheiten einem vernunftbegabten Kaninchen erscheinen würden.“

Die Gruppe „Animal Rights Action“ schreibt über ihre Aktion:

Den Speziesismus haben wir Samstag nicht nur erklärt, sondern auch wieder einmal umgekehrt dargestellt, um den Menschen noch eindringlicher näherzubringen, was es bedeutet, als fühlendes Individuem zur Ware herabgewürdigt zu werden. Direkt neben der Straßentheater-Szene haben wir einen Fernseher mit Bildmaterial aus der Tierindustrie aufgestellt, was einige Menschen sichtlich zum Nachdenken brachte. Wir bedanken uns herzlich bei Wheaty für die großzügige Spende!

Mehr Fotos auf unserer Facebook-Seite.