Das Geheimnis der Shaolin

Die Kunst, Fleischgerichte mit pflanzlichen Rohstoffen zu imitieren, ist älter, als gemeinhin angenommen. Bereits aus dem Jahr 517 stammt ein Edikt des buddhistischen Kaisers Liang Wu Di, in dem die Verwendung von lebenden Tieren in den Opferriten, die in den konfuzianischen Ahnentempeln stattfanden, untersagt wurde. Als Ersatz wurden erst tote Tiere geopfert, später dann aus pflanzlichen Rohstoffen hergestellte Fleischimitationen. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelte sich daraus die „Fanghun“- oder „Fang-Huncai“-Küche, die sich auf die Imitation von Fleischgerichten spezialisierte, sowie die Legende, der Kaiser sei ihr Erfinder gewesen. Im Jahr 522 ordnete er eine große Versammlung von buddhistischen Ordensangehörigen an und verordnete die Einführung des Vegetarismus für buddhistische Mönche und Nonnen in seinem Reich. In den Klosterküchen wurde die Kunst der Fleischimitation in den folgenden Jahrhunderten dann immer mehr perfektioniert.

Als in den 1980er-Jahren der Schriftsteller Zhen Binghao (1931-1997) einen Shaolin-Tempel in den Song-Bergen besuchte, um von den alten Mönchen etwas über vegetarisches Essen zu erfahren, servierte man ihm „rotes geschmortes Schweinefleisch“, „gebratener Dickdarm“ und „Schweinefleisch süß-sauer“. In Überlieferungen aus dem Innern des Shaolin-Tempels (1986) berichtet er: „Während meine Verwirrung noch andauerte, gab der Großmeister mir ein Paar Eßstäbchen in die Hand, und der Mönch Suyun sagte bescheiden: ,Ist nicht so gut geworden, aber bitte kosten Sie, kosten Sie!‘ Da saß ich nun, mit Zweifel im Herzen, und klemmte zuerst vorsichtig ein Stück ,Rotes geschmortes Schweinefleisch‘ zwischen die Stäbchen. Ich sah es feuerrot und zartweiß flackern. In der Mundhöhle empfand ich ein duftendes Aroma, eine außergewöhnliche Köstlichkeit. Von feinem Geschmack, war es tatsächlich aus in reinem Pflanzenöl frittiertem Gluten hergestellt. Es war zwar nicht Fleisch, doch es hatte einzigartige, wunderbare Eigenschaften, die den Duft von Fleisch weit übertrafen.“

Für leckeren Bratenduft im Haus gibt es unseren 750g-Vesttagsbraten, ein Saisonprodukt zu den Feiertagen. Unsere Bratenalternative ist nicht nur für Vegetarier und Veganer: Das schmeckt der ganzen Familie! Testen Sie selbst: Wir verlosen heute fünfmal unseren Vesttagsbraten.

Um teilzunehmen, müssen Sie unsere Gewinnfrage richtig beantworten. Tipp: Die Lösung findet sich hier.

Das Gewinnspiel ist beendet!

Die Frage lautete:

Seit wann werden Lebensmittel aus gekochtem Getreideeiweiß nachweislich hergestellt?

a) seit fast 1500 Jahren
b) seit über 2000 Jahren
c) seit dem Mittelalter

Die korrekte Antwort ist a).

Zur Übersicht