Das Sandwich wurde nach John Montagu, 4. Earl of Sandwich, einem britischen Staatsmann benannt, der der Überlieferung zufolge nach 1762 während eines stundenlangen Cribbage-Spiels keine Zeit zum Essen fand. Montagu habe sich daraufhin das Essen in zwei Brotscheiben legen lassen, worauf ein Mitspieler ebenfalls „ein Brot wie Sandwichs“ verlangt habe. 1765 wies ein Biograf Montagus diese Darstellung zurück und erklärte, es sei sehr viel wahrscheinlicher, dass dieser das Sandwich erfunden habe, um seine Arbeit am Schreibtisch nicht unterbrechen zu müssen. Das ursprüngliche Sandwich bestand einfach aus einer Scheibe gesalzenen Rindfleischs zwischen zwei Scheiben Brot. Für die vegane Variante verwenden wir unser pflanzliches Steak.

In einer breiten, niedrigen Schüssel alle Zutaten für die Marinade zusammenmischen. Das Steak darin wenden und für einen halben Tag oder eine Nacht marinieren lassen.

Spinatblätter waschen, die Stiele entfernen. In einer Pfanne mit etwas Olivenöl kurz andünsten, mit Salz und Pfeffer würzen. In der gleichen Pfanne die roten Zwiebeln anschwitzen. Mit dem Balsamico-Essig ablöschen. Das Steak längs aufschneiden, um zwei dünne Scheiben zu erhalten. In einer sehr heißen Pfanne auf jeder Seite kurz mit etwas Marinade anbraten.

Ein Stück Baguette auf die Größe des Steaks zuschneiden, in zwei Hälften teilen, auf eine Seite großzügig vegane Mayonnaise geben. Geriebene Karotten, ein paar Gurkenscheiben und den Seitan darauflegen, dann den gekochten Spinat und die Zwiebeln. Das Sandwich mit dem anderen Teil des Baguettes schließen.